Don’t Panic! Seltenes Exemplar des Anhalters aufgetaucht!

Jeder, der „Per Anhalter durch die Galaxis“ kennt, der kennt auch den „Anhalter“. Nun ist ein seltenes Exemplar nach Jahrzehnten wieder aufgetaucht. Und – er funktioniert!

Don’t Panic!

Don't Panic!

Don’t Panic!

Zeitreise: Wir sind zurück in der ersten Hälfte der 1990er Jahre. Das Internet ist eine kaum bekannte Spielwiese für Nerds, Mobiltelefone und deren Tarife sind unbezahlbar. Das Privatfernsehen schafft gerade den Durchbruch mit teils skurrilen Shows. Ich habe meine ersten Semester an der Universität hinter mir und genieße die Freiheiten, die man nur zu dieser Zeit hat (manchmal leider auch zu sehr…). Damals war der „Anhalter“ gerade ziemlich beliebt in unserer Clique. Was ist gemeint? Natürlich das berühmte Buch aus dem Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams. Genau, dieses Buch, auf dessen „Umschlag in großen, freundlichen Buchstaben die Worte KEINE PANIK“ stehen und das ein klein wenig billiger ist als die Encyclopedia Galactica. Genau dieses Buch brauchten wir auch! Schließlich wollten wir zur nächsten Milliways-Party in Saarbrücken standesgemäß auftauchen. Und mein Zaphod-Beeblebrox-Kostüm mit zwei Köpfen und drei Armen gab es ja schon.

Ein paar Batterien, ein paar LEDs – fertig

Leuchtet auch im Dunkeln

Leuchtet auch im Dunkeln

Ich glaube, es war Rudi, der den Anhalter baute und dafür eine alte Zigarrenbox entsprechend anpasste: Ein paar Birnchen auf zwei kleinen Leiterplatten angebracht, etwas Kabel; auf der einen Seite ein Drücktaster, der den Stromkreis schließt und der auf der anderen Seite von 6 Batterien befeuert wird. Auf der oberen Seite der Box wurde ein Teil herausgesägt und durch eine teilweise lichtdurchlässige Folie ersetzt. Der Rest der Box wurde schwarz angestrichen, und als nettes Extra kam noch eine alte, nicht mehr benötigte CPU mit dazu, und fertig war die Requisite. Leicht, passte gut in eine kleine Tasche und war auch schon so ein Blickfang unter Kennern. Aber der Moment, wenn man die Box dann herausnahm und auf Knopfdruck die Schrift „Don’t Panic!“ rot zu leuchten begann – unbezahlbar!

20 Jahre im Schuppen

Der Anhalter - eine umgebaute Zigarrenschachtel

Der Anhalter – eine umgebaute Zigarrenschachtel

Viele, viele Jahre hatte ich die Existenz dieses Kastens völlig vergessen! Irgendwann, schon im letzten Jahrtausend um die Jahre 1997/1998, ist sie dann in unserem Schuppen neben dem Haus gelandet. Wahrscheinlich am Ende eines Grillabends, bei dem er nochmal als lustige Requisite gezeigt wurde. Und dann lag diese unauffällige schwarze Box dort in einem Regal, und geriet in Vergessenheit… Ich ging irgendwann nach Japan, und danach nach München.

Und der Anhalter?

Blieb in der alten Heimat im Schuppen, immer weiter verdeckt und vergraben durch anderes Zeug, was sich in einem Schuppen eben so ansammelt. Aber dann: Vor ein paar Jahren habe ich den Schuppen komplett aufgeräumt, und was musste ich Tränen der Rührung verdrücken, als ich auf einmal diesen schwarzen, mittlerweile verstaubten und etwas beschädigten Kasten irgendwo zwischen anderem Krimskrams liegen sah! Alles war auf einmal wieder da – die Freunde, die Feten, die Erinnerung an die unbekümmerte Zeit der 1990er.

Ausgelaufene Batterien!

Ganz simpler Aufbau

Ganz simpler Aufbau

Aber würde der Anhalter sogar auch noch funktionieren??? Ein zarter Druck auf den Schalter – Nichts! Ein etwas beherzterer Druck – immer noch nichts! Leichte Enttäuschung machte sich breit, aber ich war mir sicher: „Den bekommst Du wieder zum Laufen!“ Also habe ich mir das Innenleben genauer angesehen und angefangen, nach Fehlern zu suchen: Kabelbruch, ausgelaufene Kondensatoren… sah alles noch ganz gut aus, also sollte es mit neuen Batterien gehen, oder? Aber nein, auch das half nichts. Da war ich kurz etwas niedergeschlagen, denn wenn an den Kondensatoren oder LEDs etwas kaputt war, hätte ich sie erst bestellen müssen, und ich hätte auch nicht das Gerät gehabt, sie vernünftig einzubauen.

Diese Batterien habe ich wohl vergessen

Diese Batterien habe ich wohl vergessen

Aber der Zufall half mir: Bis dahin hatte ich völlig übersehen, dass es nicht 3 Batterien waren, sondern dass in einer zweiten, vom Heißkleber fast komplett verdeckten Ebene nochmal 3 Batterien in Reihe geschaltet waren! Das euphorisierte mich regelrecht! Und diese 3 Batterien waren auch völlig ausgelaufen – die oberen 3 Batterien wurden irgendwann entfernt, aber die darunter waren völlig hinüber. Sie hatten den Batteriehalter so verdreckt, dass ich nicht mehr ordentlich säubern und direkt testen konnte. Aber zum Glück haben wir nun ja die 2020er Jahre, und ein Batteriehalter für 6 AA-Batterien ist nur einen Klick und 2 Tage Lieferzeit entfernt. Kurz kam Spannung auf, als ich die Batterien einsetzte und den Schalter erneut drückte… ES FUNKTIONIERT! Nach guten 30 Jahren leuchteten die Lampen immer noch so gut und stark wie damals.

 

Das Beweisvideo – der Anhalter funktioniert!

Und hier ist ein kurzes Beweisvideo, das den Anhalter in Aktion zeigt.

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.