Meine ersten Computergrafik-Animationen: 1989

Schon im Jahr 1989 habe ich meine ersten Computergrafik-Animationen erstellt, damals auf dem Amiga. Erstaunlich, was damals mit weniger als 500 KByte möglich war.

Animationen mit Deluxe Paint III
Molloch presents...

Molloch presents…

Der Amiga galt bis weit in die 1990er Jahre hinein zu Recht als „die“ Grafikmaschine zu einem Preis, den sich auch ein Privatmensch leisten konnte. Viele Programme wurden auch damals im professionellen Bereich genutzt, zum Beispiel „Sculpt 3D“, dessen „Juggler“ damals wirklich jeder Amiga-User kannte. Manche entstanden auf dem Amiga und sind auch heute noch im professionellen Gebrauch, wie zum Beispiel „Cinema 4D“. Und wer damals Grafiken zeichnen wollte, der kam nicht an Deluxe Paint vorbei, ein frühes Produkt von Electronic Arts. Die Version „Deluxe Paint III“ führte im Jahr 1988 rudimentäre Animationsmöglichkeiten ein – und diese nutzte ich bald begeistert, um meine ersten Computergrafik-Animationen zu erstellen. Gezwungenermaßen wurden besonders damals Techniken erfunden, um möglichst speichersparend umzugehen. Und so wurde auch mit DPaint III, wie es auch gerne abgekürzt wurde, eine Variante der „Delta-Kodierung“ eingesetzt, um auf den damaligen Maschinen sinnvoll laufen zu können.

Computergrafik-Animationen mit 512 KB RAM
For the 4th S.D.I.-Party

For the 4th S.D.I.-Party

OK, wir haben das Jahr 2020. Wir sind es gewohnt, für 500 Euro einen Laptop zu bekommen, mit dem wir Full-HD Videos schneiden können. Für den Preis bekomme ich (eben nachgesehen) ein Laptop mit 8 GB RAM und 512 GB Festplatte. 1989 sah das anders aus: Mein Rechner (der ohne Berücksichtigung von Inflation und Kaufkraft ohne Monitor (!) auch ca. 500 Euro gekostet hatte) besaß gar keine Festplatte! Das heißt, die Animation musste komplett im RAM liegen – zusammen mit dem Betriebssystem und Deluxe Paint. Und: Ich hatte damals nur 512 KB Hauptspeicher! (Hilfestellung: 8 GB sind ungefähr 8.000 MB. 512 KB entsprechen 0,5 MB, also hat ein durchschnittlicher Rechner heute über 15.000mal mehr Speicher als ich damals.) Das „Massenmedium“ damals war eine 3,5″ Diskette, auf die ein Amiga damals nur 880 KB speichern konnte. Heute sind Disketten etwas, an das man sich nur noch verschwommen erinnern kann. Für viele ist es nur noch das „Speichern“-Symbol – und auch das wird gerade durch das „Cloud“-Symbol abgelöst. Dennoch gelangen – für damalige Verhältnisse – erstaunlich komplexe Animationen.

Meine allerersten Versuche gibt es wohl nicht mehr, aber dank einer Datumsangabe in der Animation selbst weiß ich, dass ich am 27. Juli 1989 eine Animation für die „4. S.D.I.-Party“ erstellt habe. Da das ein Donnerstag war, fiel dieser Tag wohl in die Sommerferien. Naja, vielleicht war es ein verregneter Tag…

Meine früheste heue noch digital erhaltene Animation für eine Party bei Freunden.

Noch mehr Animationen
WarnerBros Titel-Animation

WarnerBros Titel-Animation

Schon zwei Tage später habe ich die nächste Animation erstellt, wie man in ihr lesen kann. Dieses Mal habe ich das „WarnerBros“ Logo in Einzelteile zerlegt und es ein wenig durch die Luft fliegen lassen. Und ungefähr zur gleichen Zeit sind auch noch zwei weitere Animationen entstanden: Eine relativ simple Rotation des R-Type Logos, das ich noch von der Slideshow hatte. Damals fand ich das wesentlich beeindruckender als heute… Und dann habe ich noch eine kleine Spielerei erstellt, die ich „Loop Demo“ genannt habe. Selbst solche simplen Animationen waren das Resultat von vielen mühsamen Versuchen und langer Wartezeit, denn damals gab es noch keine Echtzeit-Vorschau, und so musste man immer warten, bis der 7 MHz-Rechner fertig war. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie viele Computergrafik-Animationen mit Deluxe Paint ich nach dieser ersten Phase im Sommer 1989 noch erstellt habe, aber es können nicht mehr viele gewesen sein. Für unsere Abi-Feier 1991 habe ich die nächsten ernsthaften Animationen gebaut, und dann wieder für unsere Spiele-Projekte. Aber das hebe ich mir für zukünftige Beiträge auf.

Ich habe das damals nicht so wahrgenommen aber heute finde ich es cool, schon 1989 Computergrafik-Animationen erstellt zu haben!

 

 

Bis Ende 1989 nannte ich mich noch „Yello“, bevor ich zu „Molloch“ wechselte. Also muss auch diese Animation noch aus dem Jahr 1989 stammen.

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.