Power Play Ausgabe 1/1995: Statistik.

Die Power Play ist nun PC-only. Aber dennoch konnte ich ein neues System in die Statistik aufnehmen, denn die ersten Windows-Spiele kommen nun an.

Power Play 1/1995 – die Statistik

Statistik der Power Play, Ausgabe 1/1995

Statistik der Power Play, Ausgabe 1/1995

Die erste Ausgabe im Jahr 1995, die zweite Ausgabe nach Bekanntgabe der Konzentration auf PC-Systeme… Die Test-Tabelle sieht schon arg ausgedünnt aus, nachdem nun die letzten beiden „Mitspieler“, nämlich der Amiga und der Macintosh, nicht mehr vertreten sind.

Dafür ging sowohl die Seitenanzahl, als auch die Testanzahl deutlich nach oben: 168 Seiten, und 28 Tests sind in beiden Aspekten deutlich mehr als im 12-Monats-Schnitt.

Die Power Play ist nun auch wahlweise mit CD-ROM erhältlich. Wenn ich mich richtig erinnere, kam dieser Schritt im Vergleich mit anderen Zeitschriften recht spät (ob jetzt Diskette oder CD, ist unerheblich).

Und trotz „PC-only“ konnte ich doch noch einmal ein neues System in die Statistik aufnehmen, nämlich „Windows“, denn in der 1/1995 wurden ganz offiziell die ersten Windows-Spiele getestet.

Also sah es so aus: MS-DOS (26 Tests), Windows (2).

Und was gab es sonst noch?

Statistik der Power Play, Ausgabe 1/1995

Statistik der Power Play, Ausgabe 1/1995

Wer im Jahr 1995 von seinem privaten Anschluss aus online gehen wollte, für den gab es wohl kein schnelleres Modem als das „ONBIT 28.8800 FAX“ (wahrscheinlich ein Tippfehler mit einem Nuller zu viel im Namen). Dieses Modem konnte bis zu 115.220 Bit pro Sekunde übertragen, also (vereinfacht berechnet) knapp 15 KByte/s. Die Grafik links ist 527 KB groß, die Übertragung hätte damals also über 30 Sekunden gedauert. Und dafür musste man stolze 698 DM zahlen (das wären im Frühjahr 2018 ca. 520 Euro gewesen).

Danielle Bunten, der/die Schöpfer(in) von Spielen wie M.U.L.E. wurde interviewed, und es gab wieder einen Messebricht: Von der Computer ´94.

VW schaltete eine ganzseitige Anzeige für den Polo und bewarb einen Katalog auf CD-ROM, der sich via BTX (das über den eigenen Rechner verbunden war) auch updaten konnte. Äußerst innovativer Ansatz für damalige Zeiten. Ein paar Jahre später schrieb ich eine Seminararbeit zum Thema „Hybrid-CDs“.

Das 3DO als Steckkarte und „Hell on Earth“ – again?

Ein Videospielsystem schaffte es doch, durch die Hintertür, in die Power Play: Das 3DO gab es nun auch als PC-Steckkarte namens „3DO Blaster“, die in dieser Ausgabe getestet wurde.

Da die Karten von „Hell on Earth“ in der Ausgabe zuvor wohl in der Vorschau-Qualität abgedruckt wurden, sind sie in dieser Ausgabe nochmal, in guter Qualität, abgedruckt.

Das PDF mit der Statistik der ersten 82 Ausgaben gibt es hier zum Download: Statistik der Power Play, Ausgabe 1/1995


<< Zurück zu Nummer 81 || oder || Weiter zu Nummer 83 >>

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 22. April 2018

    […] << Zurück zu Nummer 80 || oder || Weiter zu Nummer 82 >> […]

  2. 29. Juli 2018

    […] immer ist MS-DOS die unangefochtene Plattform für Spiele, doch seit Ausgabe 1/1995 ist die Windows-Plattform vertreten. Seit zwei Ausgaben wird es sogar spezifischer, und Windows 95 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.