Film 02: 01.10. – 10.10.1999.

Der zweite Film beginnt noch mit einigen Fotos der Taifun-Nachwehen.

Diese zwei Packungen Sushi kosten zusammen 500 Yen. Im Frühjahr 2015 wären das 3,90 Euro.

Diese zwei Packungen Sushi kosten zusammen 500 Yen. Im Frühjahr 2015 wären das 3,90 Euro.

Natürlich mussten auch einige Sushi-Boxen aus dem Supermarkt für die Nachwelt festgehalten werden. Besonders bemerkenswert ist, nicht weiter überraschend, der Preis, wie man sehen kann.

Erste Fotos aus der Innenstadt von Kumamoto sind auch dabei, aber der Löwenanteil besteht aus Aufnahmen vom Vulkan Aso, der eine Caldera von über 20km Durchmesser hat. In dieser Caldera befindet sich der Vulkan Naka-Dake, der zu den aktivsten Vulkanen Japans gehört. Auf dem Gipfel, nahe des Kraters, fühlt man sich wie auf einer mondähnlichen Landschaft.

Die Wikipedia schreibt zur Gefährlichkeit des Naka-Dake:

Bei Eruptionen des Naka-dake starben mehrfach Menschen: 1957 wurden 12 Angestellte der Seilbahngesellschaft getötet. 1979 wurden drei Touristen von Blöcken erschlagen, die der Krater ausgeworfen hatte. Giftige Gase führten im November 1997 zum Tod zweier Touristen; zwischen 1980 und 1997 sollen sieben weitere Menschen an Gasvergiftungen gestorben sein.

Oliver Kilb im Jahr 1999 - auf dem Weg zum Aso.

Oliver Kilb im Jahr 1999 – auf dem Weg zum Aso.

Nun ja – ich war dort, ich habe die Warnhinweise gesehen, die Betonunterstände… und ich habe es offensichtlich überlebt 🙂

Und, als Zeichen meiner Herkunft, habe ich natürlich ein T-Shirt der Universität Saarbrücken getragen. Eines der wenigen Fotos, auf denen ich selbst zu sehen bin. Es scheint mir gut gefallen zu haben…

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 14. September 2015

    […] war der Vulkan als „aktiv“ bekannt, und zahlreiche Warnschilder zierten seine Umgebung. Für Notfälle waren auch rund herum Betonbunker bzw. Beton-Unterstände errichtet, falls er ohne Vorwarnung mal wieder Felsen spucken sollte. Und nun war es soweit, er erwachte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.