30.10.2010 (Tag 4): Heian-Schrein.

Im Norden Kyotos ist der Heian-Schrein zu finden. Architektonisch ist er eine grobe Reproduktion im Maßstab 2/3 des Palastes von Heian-kyō, dem Daidairi.

Der Heian-Schrein

Der Heian-Schrein

Das 24,2 m hohe Torii aus Stahlbeton mit einem 33,9 m langen Bogen ist das zweitgrößte in Japan, nach dem des Yasukuni-Schreins.

Um die Hauptgebäude herum befindet sich der Shin’en, ein Garten aus vier Teilen, die jeweils an den vier Himmelsrichtungen orientiert sind und zusammen 33.000 m² einnehmen. Sie sind im Stil der Meiji-Zeit angelegt.

In der Prozession des Jidai-Matsuri, werden am 22. Oktober jeden Jahres die Mikoshi der beiden Kaiser vom Kyōto Gosho zum Heian-jingū getragen und dort in einer speziellen Lagerhalle verwahrt.


<< zurück zu „Nachts in Gion“ || oder || weiter zu „Kiyomizu-Tempel und der Jishu-Schrein“ >>

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 2. Dezember 2018

    […] zurück zu „Heian-Schrein“ || oder || weiter zu „Ryoan-Ji“ […]

  2. 27. Februar 2019

    […] noch teilweise eingerüstet. Wenn man noch weiter in den Norden blickt, ist man irgendwann beim Heian-Schrein angelangt, den wir 2010 besuchten. Er hat das zweitgrößte Torii Japans. Und dann sieht man noch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.