Der Arashiyama Bambushain

Der Arashiyama Bambushain, auch „Sagano Bambuswald“ genannt, liegt in der Nähe des Tenryu-Ji und ist ein beliebter Ort für – Selfies (was sonst in den 2010er Jahren?)

Der Arashiyama Bambushain
Wegweiser mit Sehenswürdigkeiten rund um den Bambushain

Wegweiser mit Sehenswürdigkeiten rund um den Bambushain

In so ziemlich jedem Touristenführer von Kyoto wird er beworben: Der Arashiyama Bambushain im Nordwesten von Kyoto. Ein Besuch dort lässt sich gut kombinieren mit einer Fahrt im Sagano Romantic Train und einem Besuch des Tenryu-Ji, denn alle diese Orte verbindet der JR Bahnhof Saga-Arashiyama. Er ist Start und Ende der „Sagano Romantic Train“ Fahrt, und wenn man von ihm aus zum Tenryu-Ji geht, kann man über den Arashiyama Bambushain einen schönen Rundweg im Schatten machen. Wem das zu viel ist, der kann direkt hinter dem Bambushain an der Haltestelle Torokko Arashiyama in den zurückkehrenden Sagano Romantic Train einsteigen und bei der nächsten Station, nämlich Torokko Saga, auf die JR Linie umsteigen. In der Gegend gibt es auch einige Tempel, falls man noch Zeit für einen Abstecher hat – es lohnt sich.

Wandern im Bambus und leider auch hier: Vandalismus
Wir beide im Bambushain

Wir beide im Bambushain

Der Weg durch den Bambushain ist gar nicht so lange, wie man denkt. Nur wenige Hundert Meter ist der Pfad lang, bevor man ihn schon wieder verlässt. Das hindert natürlich wenige daran, trotzdem schön herausgeputzt durch ihn zu lustwandeln und unzählige Selfies zu schießen. Auch wir gehörten natürlich dazu – Ehrensache, oder? Ich glaube, ich habe selten so viele Selfie-Sticks und sonstige Selfie-Posen auf so enger Fläche gesehen wie hier.

Doch leider greift selbst in Japan der Vandalismus immer weiter um sich: Einige Touristen ritzten, wie wenige Tage vor unserem Besuch in der Zeitung zu lesen war, Grüße in ca. 100 Bambus-Rohre, was einen schwerwiegenderen Schaden verursachte als die Übeltäter vielleicht annahmen. Wie im verlinkten Artikel zu lesen ist, sind Bambusbäume über Wurzeln miteinander vernetzt, sodass eine Beschädigung eines Stammes ein ganzes Baumsystem in die Knie zwingen kann. Daher bleibt keine andere Wahl, als den beschädigten Stamm so schnell wie möglich zu entfernen.

20. Mai 2018


<< zurück zu „Reiher, Steingärten und Bambus im Tenryu-Ji“ (20.05.2018) || oder || weiter zu „Der Jojakko-Ji – ein Kleinod im Westen Kyotos“ (20.05.2018) >>

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 20. März 2019

    […] zurück zu „Unterwegs mit dem Sagano Romantic Train“ (20.05.2018) || oder || weiter zu „Der Arashiyama Bambushain“ (20.05.2018) […]

  2. 31. März 2019

    […] zurück zu „Der Arashiyama Bambushain“ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.