Über die Rosslahnerscharte zur Mutegg (2.658m)

Seit 2018 gibt es einen tollen neuen Steig zur Mutegg, der über die Rosslahnerscharte führt, und der auch über den Arzkarsee als Rundweg funktioniert.

Bis zur Rosslahnerscharte
Blick zur Schafbergalm

Blick zur Schafbergalm

Die Wanderung beginnt wieder auf der Schwemmalm. Wie einen Tag zuvor geht man zuerst über die Außerschwemmalm in Richtung Schusterhüttl, bevor es in der Nähe des Hirschenlacks rechts den Berg hinaufgeht. Von der Abzweigung sind es knappe 1,5 Stunden bis zur Mutegg. Der Weg ist wunderschön, denn er beginnt schon oberhalb der Baumgrenze und führt in der ersten Hälfte noch über Wiesen. Man sollte ab und zu mal innehalten, denn der Blick in Richtung Südwesten, und damit Talende und Richtung Steinberg/ Schusterhüttl ist einfach grandios. Und es hilft vielleicht auch, wieder ein wenig zu Atem zu kommen, denn Teile des Anstiegs sind etwas steiler. Aber man kann den Anstieg gut teilen: Nach einem Drittel kommt die erste Bank, an der man kurz rasten kann.

Ein toller Steig

Ein toller Steig

Das zweite Drittel endet dann an der Rosslahnerscharte auf 2.536m Höhe, wo erneut eine Bank mit Tisch zur Rast willkommen heißt. Die steilsten Abschnitte der Wanderung hat man nun bereits hinter sich, und auch die Schwierigkeit wird sich nicht wesentlich erhöhen. Bereits bis hierher musste man hin und wieder direkt auf Felsen wandern  bzw. Passagen hinter sich lassen, die aus zurecht gelegten Felsenplatten bestehen. An der Scharte kann man sich entscheiden, ob man weiter hinab zum Arzkarsee gehen möchte, und dann von der Kuppelwieser Alm um die Mutegg herum zu wandern, bis man wieder an der Schwemmalm ankommt, oder ob man auf die Mutegg hinaufsteigt. An diesem Tag wollte ich nur bis zum Gipfel hinauf, was ungefähr 20 Minuten dauerte. Beim nächsten Mal würde ich aber den Rundweg (ohne Umweg über den Gipfel) gehen, denn die Tour sollte ganz schön sein.

Auf der Mutegg
Weiter nach Mordor

Weiter nach Mordor

Der Anstieg von der Rosslahnerscharte aus beträgt knappe 100 Meter Höhe, und wie auf dem Wegweiser angeschrieben ist man auch ungefähr 20 Minuten später wirklich auf dem Gipfel, auf 2.658m Höhe. Der Gipfel ist eher flach und sehr weitläufig, so dass man nicht von einem einzigen Punkt aus perfekt in alle Himmelsrichtungen sehen kann. Dafür findet man bestimmt auch bei viel Andrang noch irgendwo ein stilles Plätzchen, um die – in allen Richtungen schöne – Aussicht zu genießen. In Richtung Skipiste gibt es auch wieder Bänke und einen Tisch. Leider stört der Sendemast ein wenig. Er wirkt wie ein Wesen aus einer anderen Welt, aber dafür ist er wenigstens nicht so hoch. Am nördlichen Teil des Gipfels (wo man von der Rosslahnerscharte aus ankommt) ist meiner Meinung nach der schönste Fleck: Von hier kann man ab Richtung Hintere Eggenspitze über Hasenöhrl, Hoher Dieb, Peilstein bis weiter zur Marmolatagruppe sehen.

Panorama auf der Mutegg vom Hasenöhrl (links) bis zur Marmolata-Gruppe (rechts)

Panorama auf der Mutegg vom Hasenöhrl (links) bis zur Marmolata-Gruppe (rechts). Hier interaktiv bedienbar.

Wunderbarer Abstieg

Wunderbarer Abstieg

Der Abstieg kann dann über den „alten“ Weg 6 geschehen, der ziemlich direkt zur Bergstation Schwemmalm führt. Ich habe mich dazu entschieden, einfach so zurückzugehen wie ich aufgestiegen bin. Mir gefällt der Blick in den südwestlichen Teils des Ultentals besser, als die Blickrichtung Osten beim Abstieg über die Mutegg (obwohl man dort bei passendem Wetter zumindest eine Zeit lang wesentlich weiter in die Ferne sehen könnte). An diesem Tag gab es am Morgen Hochnebel, der teilweise wie eine Glocke bis zur Schwemmalm reichte. Aber ab Mittag war das Wetter eher sonnig, wenngleich es auch gerade in den Höhenlagen immer wieder schnell entstehende Wolkenstreifen gab, sodass man nie das perfekte, wolkenfreie Foto machen konnte. Eine wunderbare Tour, die ich so zuvor noch nicht gegangen bin.

Die Wanderung fand am 9. Oktober 2018 statt.

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 21. November 2018

    […] von knapp rechtes neben dem Hasenöhrl über den Hohen Dieb bis in die Ferne zur Marmolatagruppe. Den dazu passenden Ausflugsbericht kann man hier lesen. Durch einen Klick auf das entsprechende Icon kann man das Panorama auch im Vollbild […]

  2. 30. Dezember 2018

    […] Die Artikel zur Power Play und dem Japan-Urlaub werden mich noch in das Jahr 2019 begleiten und stellten auch einen Großteil der veröffentlichten Artikel dar. Was nicht bedeuten soll, dass es abgesehen davon nichts Interessantes in meinem Leben 2018 gab. Im Gegenteil! Beruflich wie privat war 2018 ein sehr schönes und niemals langweiliges Jahr. Ohne ins Detail gehen zu wollen, aber an den ersten offiziellen BMW How-to Filmen (hier ein exemplarisches Beispiel) war ich beteiligt und das wird mich auch 2019 beschäftigen. Daneben war ich viel in den Bergen unterwegs – in Bayern wie im Ultental. Zu viele Wanderungen, um hier alle zu nennen, daher nur dieses eine Beispiel. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.