Power Play Ausgabe 3/1997: Statistik.

Nachdem es in der letzten Ausgabe vier Wechsel im Team gab, war es in der Power Play 3/1997 eher ruhig: Eine typische Durchschnittsausgabe mit Tests, Previews und Interviews.

Power Play 3/1997 – die Statistik
Statistik der Power Play, Ausgabe 3/1997

Statistik der Power Play, Ausgabe 3/1997

Erneut sind es 168 Seiten in dieser Ausgabe, doch die Anzahl der Spieletests bleibt hoch: Sogar 34 Tests sind es, und damit 5 Tests mehr als im Monat zuvor. Zwar können sie sich auf nur 49 Seiten präsentieren, was etwas weniger als in Ausgabe 2/1997 ist, aber auch das reicht.

Windows 95 führt die Spieletests so dominant an wie bislang noch nie. Der Wechsel von MS-DOS zu Windows-basierten Systemen ist in wenigen Monaten geschehen, eher schon fast abrupt: In der Power Play 9/1996 war Windows 95 zum ersten Mal vorne, nachdem bis zu diesem Moment MS-DOS bis auf eine Ausnahme immer stärker vertreten war als alle Windows-Derivate zusammengezählt! Und nur mit einer einzigen Ausnahme (Ausgabe 11/1996) blieb es dabei, dass Windows 95 immer vorne lag. Aber es ist auch logisch: Knapp ein Jahr nach der öffentlichen Verfügbarkeit von Windows 95 kommen nun die Spiele auf den Markt, die seitdem entwickelt wurden.

Die Verteilung im Einzelnen: Windows 95 (21 Tests), MS-DOS (11), Windows 3.1 (1) und „Windows“ (1).

Und was gab es sonst noch?
Statistik, Ausgabe 3/1997

Statistik, Ausgabe 3/1997

Im Vergleich zur letzten Ausgabe hat sich im Grunde so gut wie nichts geändert. Dennoch gab es einige Dinge, die erwähnenswert wären.

Frank Heukemes ist nun nicht mehr „Leitender Redakteur“, sondern „Stellvertretender Chefredakteur“. (Vielleicht kann mir jemand aus der Branche bei Gelegenheit mal erklären, worin da der Unterschied liegt, außer einer eventuell besseren Bezahlung.)

Außerdem gab es ein Special zu den Online-Diensten von T-Online. Es ist jetzt, 20 Jahre später, so merkwürdig, von Tarifzonen zu lesen, die noch bis in die 2000er Jahre gang und gäbe waren. („Ich ruf Dich nach 20 Uhr an, da ist es billiger!“)

Ergänzt wurde die Ausgabe mit einem Test der ersten MMX-Pentium Rechner und einem Interview mit Warren Spector. Software 2000 schaltete zweiseitige Werbung für den Bundesliga Manager 97, die ein Sticker „Neue Version“ zierte. Außerdem wurde versprochen, dass registrierte Bestandskunden eine aktuelle Fassung erhalten würden.

Und: Zum ersten Mal ist die Internetadresse des Verlags auf der Titelseite zu sehen, unterhalb der Preisangabe.

Das PDF mit der Statistik der ersten 108 Ausgaben gibt es hier zum Download: Statistik der Power Play, Ausgabe 3/1997


<< Zurück zu Nummer 107 || oder || Weiter zu Nummer 109 >>

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.