Auf den Büchelberg („Bichlberg“) auf 2.579m

Der Büchelberg, auch „Büchelbergspitze“, „Bichlberg“ oder „Monte Faggiola“ genannt, ist 2.579m hoch und nicht über normale Wanderwege zu besteigen, was ihn zu einem tollen Ziel macht, wenn man sich die Besteigung zutraut.

Ab der Büchelalm
Wanderung über unmarkierte Wege

Wanderung über unmarkierte Wege

Bis zur Büchelalm, die im Klapfbergtal auf 1.978m Höhe liegt, geht der Weg entweder leicht ansteigend über Forstwege oder etwas steiler über ausgeschilderte Wanderwege. Ab der Büchelalm muss man allerdings querfeldein wandern. Die ganze Zeit kann man über einen unmarkierten Jägerpfad wandern (sofern man ihn sieht), aber schon hier sollte gesagt sein, dass diese Wanderung nur für diejenigen geeignet ist, die schon eine gute Portion Erfahrung in punkto hochalpinen Wanderungen haben. (Teilweise kann man den Weg 17 und 18A nehmen, aber auch dieser führt gut 200 Meter unterhalb des Gipfels vorbei.)

Blick in die Ferne

Blick in die Ferne

Der Beginn der Wanderung führt über Wiesen und auch noch ein wenig durch den Wald, den man aber schnell hinter sich lässt. Der Weg ist schon bald ziemlich steil und stellt durchaus Anforderungen an die Kondition. Dafür wird man aber schon nach wenigen Minuten mit einer tollen Fernsicht belohnt, die mit jedem Meter Höhe noch besser wird. Später löst ein steiniger und felsiger Untergrund das Gras ab. Spätestens jetzt ist der Jägerpfad stellenweise nur noch von ortskundigen Führern sicher zu erkennen. Der Aufstieg bleibt größtenteils steil, ist aber für erfahrene Wanderer kein Problem.

Auf dem Büchelberg
Blick zum Gipfel (Büchelbergspitze)

Blick zum Gipfel (Büchelbergspitze)

Ungefähr 20 bis 30 Meter unterhalb des Gipfels wird das Gelände dann plötzlich flacher und öffnet sich ein wenig. Über einen Grat führen die letzten Minuten dann zum Gipfelkreuz aus Holz, das sogar ein kleines Windspiel besitzt. Der Büchelberg wird offensichtlich regelmäßig besucht und es sieht so aus, als ob man über den Grad in Richtung Süden auch zum „Stübele“ (2.671m) weiterwandern kann. Von dort aus kann man über einen offiziellen Weg (16B, 134) wieder in das Klapfbergtal absteigen. Den direkten Rückweg vom Gipfel kann man entweder über den gleichen Jägerpfad antreten, somit ziemlich westlich, oder so lange in nördlicher Richtung absteigen, bis man auf den Weg 18A stößt. Über diesen kann man über die Auerbergalm (1.647m) absteigen, was kürzer ist als über die Büchelalm.

Olli blickt in die Ferne

Olli blickt in die Ferne

Eine schöne Wanderung für den Herbst: Man ist fast die gesamte Strecke in der Sonne. Nur relativ kurz hinter der Büchelalm gibt es unterwegs nochmal die Gelegenheit, Wasser aufzufüllen. Falls man nicht die Gelegenheit hat, bis zur Büchelalm oder Auerbergalm gefahren zu werden, muss man entweder von Sankt Nikolaus oder von Sankt Gertraud starten, was den Weg pro Richtung um mindestens 2 Stunden verlängert. Am Abend darf man sich dann aber gerne mit einem guten Glas Wein belohnen.

Die Wanderung fand am 5. Oktober 2018 statt.

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.