Ausgehen in Kumamoto, Abendessen im Aoyagi

Das Aoyagi ist seit über 20 Jahren eine der besten Adressen für gutes und abwechslungsreiches Essen in Kumamoto. Lecker war’s mal wieder, und in Kumamoto war auch viel los.

Frühstück mit Natto und Erinnerungen an die Rotary-Treffen
Natto

Natto

Das Hotel Castle war schon immer wegen seiner tollen Küche geschätzt (immerhin war auch schon der Tenno zu Gast!), und so wie es aussieht, hat sich daran nichts geändert, yokatta (hier: „Gott sei Dank!“)! Wir haben morgens daher gerne das japanische Frühstück bestellt. Dazu gehörte allerdings auch Natto – und das geht mir immer noch nicht gut runter, ich probiere es immer wieder aber es ändert sich nichts. Ich glaube, ich bin für Natto einfach nicht geschaffen. Auf dem Weg zum Frühstücksbereich kommt man an der Tafel vorbei, auf der die tagesaktuellen Ereignisse & Meetings angekündigt werden. Und wie früher stand auch diesen Freitag wieder die Ankündigung, dass um 12:30 Uhr ein Treffen des Rotary-Clubs Kumamoto stattfand. An der gleichen Tafel wurde im Sommer 2000 auch die Abschiedsparty für Amy und mich bekannt gegeben.

Olli auf dem Poller: 2000, 2009, 2018!

Irgendwann Ende März/ Anfang April 2000 hat wahrscheinlich Lance ein Foto von mir aufgenommen, bei dem ich auf einem Poller sitze. Hinter mir geht die Straße Richtung Schloss Kumamoto bzw. Schlossgarten, und vor mir wäre das Internationale Zentrum von Kumamoto. Keine Ahnung, warum wir gerade an dieser Stelle ein Foto aufgenommen hatten, aber das Motiv schrie geradezu nach Wiederholung! 2002 habe ich leider noch nicht daran gedacht, aber 2009 und 2018 nutzte ich die Chance. 2009 sogar ebenfalls zufällig mit einem Taxi im Hintergrund. Wie ich 2018 feststellen musste, wurde unglücklicherweise mittlerweile der Poller entfernt, auf dem ich damals saß, also sind die Fotos ab sofort ein wenig improvisierter. Wann wird wohl das nächste Foto aus dieser Serie aufgenommen?

Einkaufen im Tokyu Hands

Das Tokyu Hands ist eine Kette, die ehemals als DIY („Do it yourself“) Laden startete. Auch heute noch liegt der Fokus auf „nützlichen“ Dingen. In Kumamoto gibt es einen kleinen Laden im Tsuruya-Kaufhaus, und es gibt wirklich drollige Sachen. Momentan anscheinend total „in“ sind Automaten, die gegen 400 Yen eine zufällig gewählte Kapsel ausspucken, die zu einem Thema gehören. Es gibt zum Beispiel eine Box, in der nur Kapseln zum Themengebiet „Kyushu“ enthalten sind. Nicht unbedingt etwas, ohne das ich nicht leben könnte, aber ich verstehe, warum die Automaten gerade so angesagt im Land sind, denn ähnliche Kasten haben wir überall unterwegs gesehen.

Essen im Aoyagi
Basashi (Pferdesushi), eine lokale Spezialität der Region

Basashi (Pferdesushi), eine lokale Spezialität der Region

Mein erster Restaurantbesuch 1999 in Japan war – im Aoyagi! Mein Betreuer war so unglaublich weitsichtig und hat mich in der ersten Zeit in verschiedene Lokale eingeladen (dazu gehörte auch das Ten Ichi), die er für besonders gut oder typisch hielt. Und dazu gehörte auch das Aoyagi. Seitdem war ich schon recht oft dort zu Gast – eine exquisite Küche, regional und abwechslungsreich. Man kann dort von Sashimi über Kamameshi bis zu Suppen etc. alles bestellen. Und auch lokale Spezialitäten wie Basashi (Pferdesushi) gibt es dort. Die Menüs sind nicht ganz billig, aber auch nicht exorbitant teuer. Und obwohl mittlerweile ganz Japan wesentlich besser auf ausländische Touristen eingestellt ist, kommt man im Aoyagi immer noch eher auf Japanisch weiter.

Noch kurz am Abend durch die Stadt
Pachinko

Pachinko

Nach dem leckeren Essen im Aoyagi spazierten wir noch etwas durch die Stadt. Kumamoto ist eine tolle Partystadt, und die Fußgängerzonen mit den kleinen Nebengassen sind noch immer am Abend der Treffpunkt für die junge Generation – aber auch für alle anderen Feierbiester, die etwas erleben wollen. Es machte mich schon ein wenig wehmütig, an die Zeit damals zurückzudenken, als ich kein Besucher, kein Gast war, der in ein paar Stunden schon wieder in sein Hotelzimmer ging, sondern einer der Einwohner, der hier zu Hause war und sich mit Freunden verabredete und später in seinem eigenen Bett landete. Aber so ist es eben, wir alle können die Uhr nicht mehr zurückdrehen. Wenigstens war es eine tolle Zeit, an die ich noch immer offensichtlich gerne zurückdenke. Auch wenn die Karaoke-Bars und die Pachinko-Spielhallen noch mehr dominieren als damals. Die Spielhallen von früher mit Videospielautomaten sind nun leider verschwunden – zumindest aus der Innenstadt.

Ein wahnsinnig toller Abend! Kumamoto, Du bist immer noch eine tolle Stadt – und das Aoyagi immer noch mein Lieblingsrestaurant. Bis zum nächsten Mal!

11. Mai 2018


<< zurück zu „Der Suizenji-Park im Mai 2018“ (11.05.2018) || weiter zu „Der Fuji auf dem Weg nach Sendai“ (12.05.2018) >>

 

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 23. September 2018

    […] zurück zu „Ausgehe in Kumamoto, Abendessen im Aoyagi“ || weiter zu „Rinderzunge (Gyutan) essen in Sendai“ (12.05.2018) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.