Power Play Ausgabe 9/1991: Statistik.

Die Power Play legt wieder an Umfang zu: In Ausgabe 9/1991 sind es wieder 168 Seiten, die prall gefüllt sind. Zum Beispiel erneut mit einem Messebericht von der CES in Chicago. Der Amiga belegt wieder Platz 1 und stellt mehr als ein Drittel aller Tests im Heft!

Power Play 9/1991 – die Statistik
Statistik der Power Play, Ausgabe 9/1991

Statistik der Power Play, Ausgabe 9/1991

168 Seiten, 65 Tests. Ein klein wenig hat sich diese Ausgabe wieder vergrößert, nachdem es in den letzten 7 Ausgaben stetig bergab ging bzw. sie lange auf 152 Seiten verharrte.

Das Tortendiagramm links zeigt es sehr plastisch: In dieser Ausgabe dominierte der Amiga wie nur selten. Über ein Drittel aller Tests gehen auf sein Konto, nämlich  26. Die MS-DOS Rechner folgen wie so oft auf Platz 2 (mit 13 Tests), und wieder ist eine Videospielkonsole auf Platz 3, nämlich das Sega Mega Drive mit 9 Tests. Danach kommt der Game Boy (5 Tests), bis Atari ST und NES punktgleich mit 4 Tests folgen.

Bis auf Ausgabe 11/1989 (und da war es eher ein Versehen) war der C64 bislang in jeder Ausgabe der Power Play mit Tests vertreten. Nun geht er leer aus, und auch die Zahl der „in Vorbereitung“ Ankündigungen für etwaige Konvertierungen beträgt nur magere 6. Wird hier nun das Ende des C64 in der Power Play eingeläutet? (Und was ist mit dem Sega Master System, das in den letzten 12 Ausgaben auch mehrere ohne Test zu verbuchen hatte.)

Zahl der getesteten Systeme sinkt
Statistik der Power Play, Ausgabe 9/1991

Statistik der Power Play, Ausgabe 9/1991

Im Bericht zur Ausgabe 7/1991 jubelte ich noch über die Vielfalt der getesteten Systeme, nämlich 12 an der Zahl, und seitdem ging es Ausgabe um Ausgabe zurück. In dieser Power Play sind es nunmehr 9 Systeme – so wenig Vielfalt gab es schon lange nicht mehr. Alleine in der Ausgabe 11/1990 waren es mit 8 unterschiedlichen Systemen weniger. Keine Tests gab es dieses Mal für das Sega Master System, Atari Lynx und – C64!

Die Kleinanzeigen kosten mittlerweile wieder 5 DM, die Zeit der kostenlosen Anzeigen scheint also wieder zu Ende zu sein. Dafür werden die Rubriken – zumindest laut Formular – ausgeweitet zu werden: Die bisland nur als „Nintendo“ überschriebene Rubrik wird nun aufgeteilt zu „NES“ und „Game Boy“, und die Rubrik „Diverses“ kommt auch dazu.

Mittlerweile fehlen nur noch 3 Ausgaben, und dann wäre der Amiga 24 Monate ununterbrochen auf Platz 1 der Tests: Seit Power Play 1/1990 liegt er an der Spitze, nur einmal musste er diese Position mit dem Atari ST teilen (in Ausgabe 6/1990).

Und was gab es sonst noch?
Statistik der Power Play, Ausgabe 9/1991

Statistik der Power Play, Ausgabe 9/1991

Schrieb ich im letzten Artikel nicht etwas über die gefühlt ständigen Messeberichte? Nun, in dieser Ausgabe ist schon wieder ein Messebericht, und zwar der zweite Teil über die CES in Chicago. Versteht mich nicht falsch – früher waren diese Messeberichte das absolute Highlight jeder Ausgabe. Die Videospiele werden (neben erneut MS-DOS) als Gewinner und Trendsysteme genannt. Dazu passt auch die Erwähnung des CD-ROMs für das Sega Mega Drive.

Verlierer der CES ist gleich doppelt Atari: Zum Einen wird der Atari ST zumindest in den USA schon offiziell als „tot und begraben“ erklärt. Keine einzige echte Neuentwicklung war zu sehen, und nur wenige Firmen gewähren zumindest Umsetzungen anderer Spiele für dieses System. Und dann wird auch die ambitionierte Spielekonsole „Panther“ abgekündigt. Später wurde das Nachfolgemodell „Jaguar“ in den Verkauf gebracht, aber auch dieses war mit weniger als 300.000 (geschätzten) verkauften Systemen ein unglaublicher Flop. Vielleicht nur vergleichbar mit dem CDTV, das zwar offiziell seit März 1991 verfügbar war, aber von dem eigentlich nie etwas zu hören war.

Kaiko bekam eine nette Hintergrundstory. Die Firma habe ich damals sehr gemocht und auch (aus Sicht eines möglichen Spieleentwicklers) bewundert. Einige Originalspiele liegen immer noch zu Hause im stillen Kämmerlein. Die Grafik war dank Frank Matzke superb, und der Sound dank Chris Hülsbeck ebenfalls.

Das PDF mit der Statistik der ersten 42 Ausgaben gibt es hier zum Download: Statistik der Power Play, Ausgabe 9/1991


<< Zurück zu Nummer 41 || oder || Weiter zu Nummer 43 >>

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 9. Juli 2017

    […] ist der C64 trotz meinen Befürchtungen im letzten Beitrag doch noch nicht ganz verschwunden. Allerdings ist die 10/1991 schon die zweite Ausgabe der Power […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.