Power Play Ausgabe 2/1991: Statistik.

Die Ausgabe 2/1991 der Power Play brach erneut Rekorde: Die meisten Spieletests auf den meisten Seiten. Das Super Famicom wird von der Redaktion getestet, und „virenverseuchte Disketten“ sorgen für Aufmerksamkeit.

Power Play 2/1991 – die Statistik
Statistik der Power Play, Ausgabe 2/1991

Statistik der Power Play, Ausgabe 2/1991

Der Umfang dieser Ausgabe ging auf 168 Seiten zurück, was aber im 12 Monats-Durchschnitt immer noch im oberen Drittel liegt. Dafür wurde der Platz sehr umfassend für Spieletests genutzt: 103 Spiele wurden auf 48 Seiten getestet. Das ist für beide historisch gesehen der höchste Wert, den die Power Play bis dato jemals erreichte.

Wieder liegt der Amiga in Führung: 31 Tests reichten aus, die MS-DOS Rechner liegen erneut auf Platz 2 mit 25 Tests. Man sollte erwähnen: Das ist der höchste Wert für MS-DOS Tests, der bis zu dieser Ausgabe jemals erreicht wurde.

Auf Platz 3 liegt wieder der Atari ST (18 Tests), gefolgt von Game Boy (7), Sega Master System und Atari Lynx (beide 5), Sega Mega Drive und C64 (beide 4), PC Engine (2), Nintendo Entertainment System (1) und – Apple Macintosh (1). Der Macintosh ist somit nach über einem Jahr Pause zum zweiten Mal überhaupt mit einem Test vertreten.

Die PCs nehmen Anlauf – es ist unübersehbar!
Statistik der Power Play, Ausgabe 2/1991

Statistik der Power Play, Ausgabe 2/1991

Spätestens bei dieser Ausgabe kann man die Zeichen nicht mehr übersehen: Zwar liegt der Amiga immer noch mit 31 Tests deutlich vor den PCs, aber diese holen mehr und mehr auf. In den Bewertungsboxen sind sie schon an der besten Stelle verortet (wie bereits berichtet), und auch die Platzierung der Tests innerhalb der Power Play ist aufschlussreich: Die Top-Tests dieser Ausgabe (über mehrere Seiten, bis zur Hilfe-Sektion) waren überwiegend PC-Tests, nämlich 12:6 zu Ungunsten des Amigas. Und: Bei vielen der PC-Tests ist eine Amiga-Version bereits schon jetzt nicht mehr angekündigt! Bald ist also mit dem zu erwartenden Stimmungsumschwung vom Amiga zum PC zu rechnen.

Der Atari ST fühlt sich anscheinend wohl in seiner Rolle als der „lachende Dritte“ (der er allerdings nicht ist, zumindest nicht lachend…). Der C64 wiederum sackt wieder ab. Nur noch 4 Tests, er teilt sich mit dem Sega Mega Drive Platz 7 damit. Bei ihm rechne ich bald mit einer Entfernung aus dem normalen Testprogramm.

Und was gab es sonst noch?
Statistik der Power Play, Ausgabe 2/1991

Statistik der Power Play, Ausgabe 2/1991

Nachdem in der Ausgabe 1/1991 der Power Play das Super Famicom angekündigt wurde, bekam es in der Ausgabe 2/1991 gleich einen mehrseitigen Test spendiert. Wie nicht anders zu erwarten, war dieser äußerst positiv. Zwar sind beim Launch nur zwei (!) Spiele erhältlich, aber diese waren dafür System Seller: Super Mario World und F-Zero, das den Mode-7 Chip des Super Famicoms zum Kochen brachte. Die Preise für den Grauimport sind happig: 750 DM musste man für die Konsole hinlegen. Der Artikel war etwas schwammig formuliert – ich interpretiere ihn so, dass das nur der Preis für die Konsole alleine ist, Spiele gehen nochmal extra. In Japan beträgt der normale Ladenpreis damals ca. 300 DM.

In der Leserbriefsektion stöhnt man über virenverseuchte Disketten von Raubkopien! Aber, wie Heinrich Lenhardt in seiner Antwort schreibt: „Bei Original Software kann man in der Regel sicher sein, daß die Hersteller sämtliche Virenschutz-Maßnahmen getroffen haben.“ Die Viren-Thematik ist also auch keinesfalls eine Erfindung der 2000er Jahre. Nur waren sie damals natürlich nicht so zahlreich. Tatsächlich waren es so wenige, dass sich ein eigenes „Virus Telex“ anbot, den man abonnieren konnte, und der jeden einzelnen Virus beschrieb: Übertragung, Schadensbild, wie man ihn beseitigt. Sehr skurril…

Romeo Knight (TRSI) im "Kontakte"-Teil der Power Play 2/1991

Romeo Knight (TRSI) im „Kontakte“-Teil der Power Play 2/1991

Und: Romeo Knight, ein damals bekannter Amiga-Musiker der Gruppe Red Sector, Inc. (später: TRSI) sucht in den Kleinanzeigen Kontakte.

Das PDF mit der Statistik der ersten 35 Ausgaben gibt es hier zum Download: Statistik_Power-Play_35_1991-02


<< Zurück zu Nummer 34 || oder || Weiter zu Nummer 36 >>

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. 4. Juni 2017

    […] << Zurück zu Nummer 35 || oder || Weiter zu Nummer 37 >> […]

  2. 23. Juli 2017

    […] erneut ist die Zahl der Spieletests sehr gering: Gerade mal 50 verteilen sich auf 32 Seiten. In Ausgabe 2/1991 waren es über doppelt so viele […]

  3. 24. Dezember 2017

    […] hoch. Aber auch das ist meilenweit vom bislang besten Ergebnis entfernt, das in der Power Play 2/1991 erreicht wurde, nämlich 103 Tests. Die damalige Ausgabe hatte einen Umfang von 168 Seiten, also […]

  4. 21. März 2018

    […] der Seiten entsprechend zurück, die für Spieletests zur Verfügung standen: Vom Rekordhalter Ausgabe 2/1991 mit 103 Seiten wurden in den letzten 12 Monaten durchschnittlich auf weniger als 30 Seiten […]

  5. 8. April 2018

    […] Erinnerung: In der Ausgabe 2/1991 konnte  man 103 Tests vorfinden, und in der Ausgabe 1/1992 verteilten sich 71 Tests auf 55 […]

  6. 6. Mai 2018

    […] die Zahl wieder an und liegt nun bei 31 Spielen. Immer noch weit entfernt von den 103 Tests in der Ausgabe 2/1991, aber man muss auch erkennen, dass die Spiele in den letzten 5 Jahren immer komplexer wurden und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.