Heute vor 20 Jahren: Was kostet eigentlich ein externer CD-Brenner?

Tja, heutzutage sind wir es gewohnt, mit enormen Daten zu hantieren. Unser iPod hat 8,16, 32 Gigabyte (GB) und passt problemlos in die Jackentasche, ohne aufzutragen. Eine 32 GB große SD-Speicherkarte für unseren Fotoapparat kostet heute bei Amazon 40 Euro, wiegt 10 Gramm und ist kleiner als ein Steichholzkärtchen. Eine externe Festplatte mit zwei Terabyte (TB, 1TB = 1.000 GB) ist für unter 100 Euro zu haben.

Wie waren IT Hardware-Preise um 1990?
1 GB!

1 GB!

Ende 1989 sah die Welt noch ein wenig anders aus… So wurde in der Happy Computer 12/1989 eine brandneue Sensation vorgestellt: Ein externer CD-Brenner mit 1GB:

Der amerikanische Hersteller Storage Dimensions bietet das derzeit schnellste wiederbeschreibbare magneto-optische Laufwerk an. Das Laufwerk überträgt knapp 1MByte Daten pro Sekunde… Das Laufwerk kostet rund 8.000 Dollar (etwa 16.000 Mark).

Nur, um mal die Verhältnisse klarzustellen:

  • Ein heutiger DVD-Brenner (CD-Brenner gibt es schon gar nicht mehr überall!) kostet ca. 20 Euro, dafür passen auf eine DVD bis zu 9 GB…
  • Für den Preis von 8.000 Euro (in etwa 16.000 DM) bekäme man also heute 400 DVD-Brenner, die dafür aber in Summe das 3.600-fache des Datenvolumens pro Brand brennen könnten!

Aber: Wo hätte man Platz für 400 Brenner!?!?

[Anm.: Dieser Beitrag entstand im Jahr 2011]

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.