Tag 4: Toji-Tempel, Sanjusangen-Do und Higashi Hongan-Ji (Kyoto).

Der vierte Tag bestand, so sollte man meinen, komplett aus einer Tempel-Rundreise. Auf dem Programm standen 3 der berühmtesten und dennoch nicht von Touristen überlaufenen Tempelanlagen.

Im Toji-Tempel

Im Toji-Tempel

Begonnen haben wir mit dem Toji-Tempel, der ein wenig südwestlich vom Bahnhof liegt. Die Höhe der Hauptpagode ist mit 57 Metern in Japan unerreicht. Sie wird umgeben von einer kleinen Parkanlage mit mehreren alten Holzhallen. Dieser Tag war auf mehrere Art und Weise besonders schön: Die Kirschbäume standen in voller Blüte (Windstöße trieben die Kirschblüten wie Schnee durch die Luft), die Sonne schien und die Schildkröten sonnten sich, Statuen gleich, auf den Steinen. Ein Kranich stolzierte stolz durch den flachen See und fing sich reiche Beute – herrlich!

Der Sanjusangen-Do.

Der Sanjusangen-Do.

Danach ging es mit dem Taxi weiter zum Sanjusangen-Do, dem Tempel der 33 Gottheiten. Hier stehen in der längsten Holzhalle Japans (oder der Welt, das muss ich nachschlagen) neben den 33 Gottheiten weitere 1000 handgefertigte, lebensgroße Statuen, die in ihrer Mitte Buddha huldigen. Im Innern der Halle ist fotografieren nicht erlaubt, daher werde ich vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt Fotos aus der Broschüre einscannen.

Willkommen im Granvia!

Willkommen im Granvia!

Mittlerweile waren wir wieder eine ordentliche Zeit lang unterwegs, und wir legten also eine kleine Pause in unserem Hotel ein, das sich direkt im Bahnhofsgebäude befindet: Das Hotel Granvia – wirklich ein hervorragendes Hotel, nur empfehlenswert!

Der Higashi Hongan-Ji

Der Higashi Hongan-Ji

Nach einer kurzen Rast gönnten wir uns noch einen kurzen Ausflug im letzten Tageslicht zum Higashi Hongan Tempel. Er ist vom Bahnhof aus in weniger als 10 Minuten zu Fuß zu erreichen. Je nach Japan-Reiseführer wird das Hauptgebäude hin und wieder als größtes Holzgebäude der Welt beschrieben. In der Tat ist es unglaublich imposant. Leider wurde es gerade aufwendig restauriert und war aus diesem Grunde komplett eingerüstet. Schade, aber im kommenden Jahr soll er wieder komplett erstrahlen. Außerdem habe ich ihn ja schon ein paar Mal gesehen…

Den Bilderabschluss machen einige Aufnahmen einer Pachinko-Halle, und Kyoto bei Nacht.

Unterhalb der Galerie seht ihr noch einige animierte Fotos mit dem gerade so angesagten Pseudo-3D.

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 28. November 2018

    […] pro Japan-Urlaub! Während der Zeit meines Japan-Stipendiums kam ich leider nicht dazu, aber 2002, 2009, 2010 und auch in diesem Urlaub war ich dort. Da er nicht ganz so „berühmt“ ist wie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.