22.05.2000: Deutsche Woche.

Ups, schon 3 Wochen her, seitdem ich mich das letzte Mal gemeldet habe!?! Das liegt weniger am Mangel an Neuigkeiten, sondern eher am Mangel an Zeit.

Kikuchi- Nationalpark

Kikuchi- Nationalpark

Wie ich am 1. Mai geschrieben habe, ist die Schulsaison in vollem Gange hier. Und man sollte es kaum glauben, aber das Tempo ist wiederum gesteigert worden. Seitdem wir die neuen Buecher benutzen, geht es hier so richtig rund!

Zum Beispiel Kanji: Mit dem ersten Buch sind wir jetzt fertig (46 Lektionen mit 15-18 Kanji), und wir stuerzen uns seitdem auf das neue Buch, welches uns fuer den nikkyuu vorbereitet. Fuer Normalmenschen wie mich bedeutet das ein komplett neues Set an Vokabeln und natuerlich damit auch Kanji. Und so kam es, dass der deutsche Student jeden Abend fleissig in seiner Studierstube sass und Kanji lernte…

Aber schlus mit dem Lernen!

Kikuchi- Nationalpark

Kikuchi- Nationalpark

Was gibt´s Neues von meinem arabischen Freund Abu Nai? Na, da gibt es eine recht drollige Geschichte zu erzaehlen. Er hat naemlich seit einigen Wochen eine neue (japanische) Freundin. Und eines Abends, … na, kurz gesagt: Seine Bude war zu weit weg, und deswegen hat er Tsui gefragt, ob er nicht denn kurz in seine… gesagt, getan. Tsui, ich und noch einige andere japanische und taiwanesische Freunde sind danach in ein Izakaya gegangen. Das ist eines dieser Restaurants, in die viele Japaner am Abend nach der Arbeit (also so gegen 22:00, hehe) noch mit ihren Arbeitskollegen gehen. Wir sind daher gerade am Essen (u.a. leckere Thunfischkoepfe und fritierte Fischskelette), als bei Tsui das Telefon klingelt (derzeit ist es das ‚Mission Impossible‘-Thema). Nach einem anfaenglichen ‚Moshi moshi‘ (‚Hallo?‘) schaltete er ganz schnell auf englisch um, weil das ausser ihm (und mir) keiner am Tisch verstand … und hier sind die wichtigsten Auszuege: ‚Do you see the red box next to my futon?‘ … ‚Yes, and there are a lot of them…‘ …

Muessig zu sagen, dass sich uns Abu Nai fuer den Rest des Abends nicht mehr anschloss.

Kikuchi- Nationalpark

Kikuchi- Nationalpark

Und auch diesen Monat hatten wir wieder Wetter, Wetter, Wetter: Zum Beispiel die ersten 3 Taifune des Jahres. Allerdings gingen die ein wenig oestlich an mir vorbei. Ansonsten ist es derzeit und auch die letzten Wochen so zwischen 25-30 Grad am Tag und 15-20 Grad in der Nacht. Da der Wind mittlerweile recht heiss geworden ist, fuehlt es sich aber waermer an. Auf Okinawa beginnt derzeit die Regenzeit, so dass bei mir in den naechsten Wochen auch zur Hitze noch der Regen kommt (zum Glueck (???) habe ich nicht mehr so viele Wochen vor mir). Was ganz drollig ist: Erstmal laufen hier die Leute schon seit Wochen mit Sonnenschirmen durch die Gegend, und dazu stellen sie sich, wenn sie an einer Ampel warten muessen, in den Schatten. Auch wenn es nur der Schatten einer Strassenlampe ist. So brennt hier die Sonne!

Auch Erdbeben gab es wieder reichlich, und eines davon fand waehrend des Unterrichtes statt, als wir alle gerade im 8. Stock waren. Es war zwar nur knapp Staerke 3-4, aber das Gebaeude hat ganz schoen gewackelt. Die armen Chinesen von der Anfaengerklasse waren ganz schoen erschrocken… uns ‚Profis‘ kann so ein Erdbeben mittlerweile nicht mehr schocken.

Lecker Essen mit Chris

Lecker Essen mit Chris

Christian war letztes Wochenende hier in Kumamoto, und ich durfte ihm ein wenig die ganzen Sehenswuerdigkeiten zeigen. Ich denke, es hat ihm sehr gut gefallen, wasnicht zuletzt auch am Essen gelegen haben duerfte. So bekam er die Gelegenheit, sein erstes Basashi (rohes Pferdefleisch auf -Ueberraschung!- Reis) essen zu koennen, und am naechsten Tag sind wir in eine Sashimi-Bar (roher Fisch -Ueberraschung!- ohne Reis) gegangen. Dort, umringt von allerlei exotischen Fischen in Aquarien, schossen wir einige lustige Fotos (auch von Kugelfischen. Die sind ja sooo suess!), was den Koch auf den Plan rief. Da gerade wenig los war, erklaerte er uns ausfuehrlich, von welchem Fisch wir gerade was essen, und warum die Eingeweide von diesem Fisch besonders lecker sind. Da an diesem Tag etwas ganz Abgefahrenes herumschwamm – mittlerweile weiss ich, dass es eine Seegurke war -, fragten wir natuerlich auch, was denn dieses … Ding … da sei. Er erklaerte es uns und meinte ‚taberu miru?‘ (‚Wollt ihr mal probieren?‘) So eine Frage ist fuer uns natuerlich rein rhetorisch, und so hatten wir ein paar Minuten 2 zusaetzliche Gaenge vor uns stehen, die wir auch nicht bezahlen mussten. Zum Schluss wurden von uns noch ein paar Fotos geschossen – da weiss man, dass man in Japan ist.

Lecker Essen mit Chris. In der Mitte ein ... Kugelfisch :)

Lecker Essen mit Chris. In der Mitte ein … Kugelfisch 🙂

Und wenn man Schildkroeten im Wasser herumschwimmen sieht, dann ist es auch klar, dass das nicht Deutschland sein kann.

Lust auf Obst? Die Angebote der Woche: 10 Mandarinen fuer 24 DM, 2 Aepfel fuer 8 DM, 1 Wassermelone fuer 100 DM. Das sind eigentlich ganz normale Fruechte, aber irgendwie…

Die naechsten lustigen Meldungen gibts vielleicht schon in einer Woche…

Bis dahin alles Gute! Olli, 21. Mai 2000

Oliver Kilb

Oliver Kilb

Schön, dass ihr vorbeischaut! Viel Spaß auf meiner kleinen Homepage.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.